Reiseberichte

Hans Helfritz hielt nach der ersten Veröffentlichung (Unter der Sonne des Orients, 1931) seine Reisen in Wort und Bild fest. 25 Bücher hat er insgesamt veröffentlicht, viele sind auch in andere Sprachen übersetzt worden.

Im Exil verfasste er als letztes Buch eines über Bolivien (Im Quellgebiet des Amazonas), das wie geplant noch 1942 im Safari Verlag Berlin erschien. Danach konnte Helfritz erst wieder im Jahre 1951 Bücher in Deutschland veröffentlichen.

Neben den Reiseberichten und Reiseführern schrieb er auch ein Geschichtsbuch über die Inka, Maya und Azteken (Amerika, Wien 1965).

Reiseführer

Hans Helfritz hatte es immer verstanden seine verschiedenen Tätigkeiten miteinander zu verbinden. Als er nach seiner Rückkehr aus dem Exil Reiseleiter geworden war, nutzte er dies um Recherchen für spätere Bücher zu machen. Er verfasste neben dem ersten Kunstreiseführer einer neuen Reihe des DuMont Verlages in Köln (Die Götterburgen Mexikos, 1968) zahlreiche weitere Reiseführer unter anderem zu Indonesien, Marokko, Mexiko und Äthiopien.

Autobiografie

1990 erschien Neugier trieb mich um die Welt, die Autobiographie von Hans Helfritz. Die Niederschrift erfolgte unter der Mitarbeit von Jean-Claude Kuner auf Grund mehrwöchiger Gesprächsaufzeichnungen.

Ein Teil widmet sich den wesentlichen Stationen seines Lebens. Ein anderer besteht aus der amüsanten Anekdotensammlung ungewöhnlicher Begebenheiten, die Hans Helfritz bei seinen zahlreichen Reisen widerfahren sind.

(erschienen 1990 im DuMont Verlag, Köln; vergriffen).

Radiofeature über das Leben des Forschungsreisenden Hans Helfritz / SFB, 1990 / Autor + Regie: Jean-Claude Kuner